Vater


Ich seh in den Spiegel
und ich sehe mit bangen,
die Zeit ist auch an mir
nicht vorbei gegangen.


Viel Zeit ist verstrichen
doch die Gedanken an den Vater ist nicht verblichen.
Der Tag des Verlustes ist sehr lange her
doch vergessen tu ich ihn nimmer mehr.


Er ging zu früh, um den Erfolg zu genießen.
Sah nicht mehr die ganze Familie sprießen.
Hat mir im Leben viel gegeben
nach seinem Tod blieb nicht nur sein Segen.


Hat nicht ohne Fehl und Tadel gelebt
sein Geist dennoch über uns schwebt.
Habs nie Versucht ihm gleich zu tun
Das gute lebt, das schlechte soll ruhn.


Die Werte die er mir mitgegeben,
diese Werte begleiten mein Leben.
Gab diese weiter an die Kleinen
die machten diese auch zu den Seinen.


Vergiss nie Deine Wurzeln und nie Deine Lieben,
denn wenn Du gehst sind auch die geblieben.
Sorg immer dafür das auch Deine Kinder einst sagen,
Mein Vater ist auch bei mir, in allen Tagen.


Volkmar Below 18.03.2021